Fahrzeuge

Fahrzeuge

Sanitätsdienst, Betreuungsdienst oder Technik und Sicherheit

Unser Ortsverein verfügt über viele Fahrzeuge und Anhänger, mit denen die Helferinnen und Helfer im Einsatzfall alle Bereiche abdecken können. Klicken Sie auf die Fotos unserer Ausrüstung, um eine größere Ansicht zu erhalten.

  • MTW 58-18-1
  • MTW 58-19-2
  • NEF 58-82-1
  • RTW 58-85-1
  • KTW-B 58-93-1
  • KTW-B 58-93-2
  • KTW-4 58-94-1
  • GW San 58-96-1
  • GW San 58-96-2
  • Anhänger TeSi

MTW 58-18-1

Der Mannschaftstransportwagen (MTW) wird im Ortsverein sehr vielfältig eingesetzt. Im Einsatzfall dient er der Heranführung der Helfer an die Einsatzstelle, bei der Blutspende dient er als Materialtransportrer für die Verpflegung und das Material, bei Ausflügen des Jugendrotkreuz und der Nachbarschaftshilfe dient er als guter Reisebus.

DRK Arheilgen | Fahrzeuge | 58-18-1

Ausstattung

  • Notfallrucksack
  • Einsatzkarten
  • Lagekarten
  • Spaten
  • Axt
  • Brecheisen
  • Rechen
  • Besen
  • Kiste „Erkundung von
  • Gebäuden“
  • Kiste „Registrierung“

Technische Daten

  • Fahrzeugtyp: Mannschaftstransportwagen
  • Kennzeichen: DA – RK 970
  • Rufname: RK DA 58-18-1
  • Fahrzeug: Mercedes Sprinter 312D
  • Baujahr: 1999
  • Leistung: 90 Kw (122 PS)
  • Eigentümer: DRK OV Arheilgen
  • zul. GG: 3,5 t
  • Funk: Bosch 8b1 mit FMS

MTW 58-19-2

Der Mannschaftstransportwagen (MTW) wird im Ortsverein sehr vielfältig eingesetzt. Im Einsatzfall dient er der Heranführung der Helfer an die Einsatzstelle, bei der Blutspende dient er als Materialtransportrer für die Verpflegung und das Material, bei Ausflügen des Jugendrotkreuz und der Nachbarschaftshilfe dient er als guter Reisebus.

MTW 58-9-2

Ausstattung

  • Notfallrucksack
  • Einsatzkarten
  • Lagekarten

Technische Daten

  • Fahrzeugtyp: Mannschaftstransportwagen
  • Kennzeichen: WI – KS 5532
  • Rufname: RK DA 58-19-2
  • Fahrzeug: Mercedes Sprinter 315
  • Baujahr: 2012
  • Leistung: 120kw
  • Eigentümer: Bund
  • zul. GG: 3,88 t
  • Ausbau: BINZ
  • Funk: Bosch 8b1

NEF 58-82-1

Das DRK Arheilgen verfügt seit Sommer 2014 über ein neues NEF. Bis die Beschreibund des neuen NEF online geht ist hier als Platzhalter die des bereits außer Dienst gesetzten zu finden:

Das Notarzteinsatzfahrzeug dient zur medizinischen Versorgung von lebensgefährlich verletzten oder erkrankten Personen. Es bringt schnellstmöglich einen Notarzt bzw. eine Notärztin zur Einsatzstelle. Mit je einem Notfallkoffer für Erwachsene und Kinder ist eine Versorgung von Patienten aller Altersklassen auch außerhalb des Fahrzeuges sichergestellt. Mit Hilfe des automatischen Beatmungsgeräts Oxylog 2000 kann der Patient sowohl während des Transportes in einem Rettungswagen, als auch außerhalb des Fahrzeuges beatmet werden.

Ein EKG/Defibrillator mit Pulsoxymeter stellt eine kontinuierliche Überwachung des Herzrhythmus, sowie der Sauerstoffversorgung des Patienten sicher. Bei Herzrhythmusstörungen kann mittels Defibrillator und Herzschrittmacher sofort eingegriffen werden – selbstverständlich auch außerhalb des Fahrzeugs. Zur Rettung von Patienten mit Wirbelsäulenverletzungen verfügt das Fahrzeug über ein Rettungskorsett (KED), eine Schaufeltrage, sowie eine Vakuummatratze. Bei Knochenbrüchen kann auf ein umfangreiches Sortiment an Schienungsmaterial zurückgegriffen werden.

Die Einsatzschwerpunkte des NEF bilden größere Sanitätsdienste wie zum beispiel am Heinerfest.

58-82-1

Ausstattung

  • Notfallkoffer Erwachsene
  • Notfallkoffer Kinder
  • Notfalltasche Verbrennung
  • Absaugeinheit: Weinmann Accuvac
  • Beatmungsgerät: Oxylog 3000
  • EKG/Defi: Bruker Defigard 2002 mit Pulsoxymetrie und Pacer
  • Perfusor: Fresenius Injectomat CP-IS
  • EZIO Intraossäre Bohrmaschine
  • KED-System
  • div. medizinisches Verbrauchsmaterial

Technische Daten

  • Fahrzeugtyp: Notarzteinsatzfahrzeug / Einsatzleitwagen
  • Kennzeichen: DA – RK 582
  • Rufname: RK DA 58-82-1 / RK DA 58-11-1
  • Fahrzeug: VW Transporter
  • Baujahr: 2001
  • Leistung: 75 kW (102 PS)
  • Eigentümer: OV Arheilgen
  • zul. GG: 2,8 t
  • Funk: Bosch FuG 8B1 mit FMS (2x)

RTW 58-85-1

Der Rettungswagen dient zur medizinischen Versorgung und zum Transport von lebensgefährlich verletzten oder erkrankten Personen. Das Fahrzeug ist hierzu nach EN 1789 Typ C ausgestattet. Eine Fahrtrage stellt den schonenden Transport des Patienten sicher. Mit je einem Notfallkoffer für Erwachsene und Kinder ist eine Versorgung von Patienten aller Altersklassen auch außerhalb des Fahrzeuges sichergestellt. Mit Hilfe eines automatischen Beatmungsgeräts kann der Patient sowohl während des Transportes im Fahrzeug, als auch außerhalb des Fahrzeuges beatmet werden.

Ein EKG/Defibrillator mit Pulsoxymeter stellt eine kontinuierliche Überwachung des Herzrhythmus, sowie der Sauerstoffversorgung des Patienten sicher. Bei Herzrhythmusstörungen kann mittels Defibrillator und Herzschrittmacher sofort eingegriffen werden – selbstverständlich auch außerhalb des Fahrzeugs. Zur Rettung von Patienten mit Wirbelsäulenverletzungen verfügt das Fahrzeug über ein Rettungskorsett (KED), eine Schaufeltrage, sowie eine Vakuummatratze. Bei Knochenbrüchen kann auf ein umfangreiches Sortiment an Schienungsmaterial zurückgegriffen werden.

Für Rettungsassistenten verfügt das Fahrzeug über ein Sortiment an Larynxtuben, die als alternative Atemwegssicherung im Rahmen der Reanimation eingesetzt werden können.

Ausstattung

  • Stollenwerk Roll-In-Fahrtrage
  • Stollenwerk Tragestuhl
  • Notfallkoffer Erwachsene
  • Notfallkoffer Kinder
  • Absaugeinheit: Weinmann Accuvac
  • Beatmungsgerät: Oxylog VE300
  • EKG/Defi: Corpuls C3
  • Perfusor: Fresenius Injectomat CP-IS
  • Vakuummatratze
  • Schaufeltrage
  • KED-System
  • div. medizinisches Verbrauchsmaterial

Technische Daten

  • Fahrzeugtyp: Rettungswagen
  • Kennzeichen: DA RK 199
  • Rufname: RK DA 58-85-1
  • Fahrzeug: Mercedes-Benz Sprinter 906
  • Baujahr: 2007
  • Leistung: 110 kW (149 PS)
  • Eigentümer: OV Arheilgen
  • zul. GG: 3,49 t
  • Ausbau: Strobel
  • Funk: Bosch FuG 8B1 mit FMS

KTW-B 58-93-1

Dieser Fahrzeug stellt eine Unterstützungskomponente des Katastrophenschutzes der Bundesrepublik bzw. des Landes Hessen dar. Es ist vom Bund als KTW-B ausgeliefert worden, mit der Möglichkeit bis zu zwei liegende Patienten zu transportieren. Ebenso wurde das Fahrzeug mit aureichend Material für die medizinische Grundversorgung ausgestattet. Für alle weiteren Geräte wurden Vorrüstungen eingeplant, sodass nach der erfolgreichen „Aufrüstung“ durch den OV Arheilgen das Fahrzeug nun den Einsatzwert eines RTW hat.

Ausstattung

  • Stollenwerk Roll-In-Fahrtrage
  • Ferno Tragestuhl
  • Notfallrucksack Erwachsene
  • Notfallkoffer Kinder
  • Absaugeinheit: Weinmann Accuvac
  • Beatmungsgerät: Weinmann Medumat Standart
  • EKG/Defi: Bruker Defigard 2002 mit Pulsoxymetrie und Pacer
  • Perfusor: Fresenius Injectomat CP-IS
  • Vakuummatratze
  • Schaufeltrage
  • KED-Syste
  • div. medizinisches Verbrauchsmaterial

Technische Daten

  • Fahrzeugtyp: Rettungswagen / Krankentransportwagen Typ B
  • Kennzeichen: WI – KS 5009
  • Rufname: RK DA 58-93-1
  • Fahrzeug: Mercedes-Benz 315 CDI
  • Baujahr: 2009
  • Leistung: 120 kW (163 PS)
  • Eigentümer: Bundesrepublik Deutschland
  • zul. GG: 3,88 t
  • Ausbau: WAS
  • Funk: Bosch FuG 8B1 mit FMS

KTW-B 58-93-2

Dieser Fahrzeug stellt eine Unterstützungskomponente des Katastrophenschutzes der Bundesrepublik bzw. des Landes Hessen dar. Es ist vom Bund als KTW-B ausgeliefert worden, mit der Möglichkeit bis zu zwei liegende Patienten zu transportieren. Ebenso wurde das Fahrzeug mit aureichend Material für die medizinische Grundversorgung ausgestattet. Für alle weiteren Geräte wurden Vorrüstungen eingeplant.

Ausstattung

  • Stollenwerk Roll-In-Fahrtrage
  • Ferno Tragestuhl
  • Notfallrucksack Erwachsene
  • Notfallkoffer Kinder
  • Vakuummatratze
  • Schaufeltrage
  • div. medizinisches Verbrauchsmaterial

Technische Daten

  • Fahrzeugtyp: Rettungswagen / Krankentransportwagen Typ B
  • Kennzeichen: WI – KS 5029
  • Rufname: RK DA 58-93-2
  • Fahrzeug: Mercedes-Benz 315 CDI
  • Baujahr: 2009
  • Leistung: 120 kW (163 PS)
  • Eigentümer: Bundesrepublik Deutschland
  • zul. GG: 3,88 t
  • Ausbau: BINZ
  • Funk: Bosch FuG 8B1 mit FMS

KTW-4 58-94-1

Zum Transport von Verletzten bei Großschadenslagen steht unserer Bereitschaft ein Viertragewagen (Krankentransportwagen) zur Verfügung. In diesem speziell ausgebauten Mercedes Sprinter besteht die Möglichkeit, bis zu vier Personen liegend zu transportieren. Mit eingebauter sowie mobiler Sauerstoffeinheit, elektrischer Absaugpumpe, automatischem externem Defibrillator und zahlreichem medizinischem Material ist das Fahrzeug für den Transport verschiedenster Notfallpatienten gerüstet. Durch weitere Sanitätsrucksäcke und -taschen kann die Bestückung ggf. noch erweitert werden.

Ausstattung

  • Stollenwerk Fahrtrage
  • Notfallkoffer Erwachsene
  • Notfallkoffer Kinder
  • AED: ZOLL+
  • Pulsoxymetrie
  • Vakuummatratze
  • Schaufeltrage
  • div. medizinisches Verbrauchsmaterial

Technische Daten

  • Fahrzeugtyp: Krankenwagen
  • Kennzeichen: WI – KS 5040
  • Rufname: RK DA 58-94-1
  • Fahrzeug: Mercedes-Benz 313D
  • Baujahr: 2002
  • Leistung: 95 kW (129 PS)
  • Eigentümer: Bund
  • zul. GG: 3,5 t
  • Ausbau: WAS
  • Funk: Bosch FuG 8B1 mit FMS

GW San 58-96-1

Es handelt sich bei diesem Gerätewagen-Sanität (GW-San) um einen von sieben baugleichen Fahrzeugen für die Medizinische-Task-Force (MTF) der Stadt Darmstadt und des Landkreis Darmstadt-Dieburg. Vier Fahrzeuge erhielt das Deutsche Rote Kreuz (DRK) 2 KV Darmstadt-Stadt, 1 KV Darmstadt-Land, 1 KV Dieburg ein Fahrzeug ging an den Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) Darmstadt sowie zwei an die Johanniter –Unfall-Hilfe Darmstadt-Dieburg(JUH).

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe plant die Anschaffung von 450 Gerätewagen-Sanität für die über ganz Deutschland verteilten Medizinischen Task Forces. In einer ersten Charge wurden im Jahr 2012 insgeamt 40 von WAS auf MAN TGL-Fahrgestellen aufgebaute Gerätewagen angeschafft. Die Gerätewagen sind innerhalb der Medizinischen Task Force das Herzstück der Teileinheit „Behandlung“. Mit den Fahrzeugen lässt sich ein Behandlungsplatz für 25 Verletzte aufbauen. Die Ausstattung erlaubt die Erstversorgung von Schwerverletzten und die Möglichkeit einer kurzfristigen weiteren Behandlung bei fehlenden Transportkapazitäten.

Die Gerätewagen-Sanität werden von WAS auf MAN-Fahrgestellen vom Typ TGL 10.220 (Euro6) mit Straßenantrieb, Doppelkabine und Standheizung aufgebaut. An die Doppelkabine schließt sich ein geräumiger Kofferaufbau mit einer LED-Umfeldbeleuchtung an. Im vorderen Teil des Aufbaus befinden sich auf jeder Seite zwei Geräteräume mit Barlock-Verschlüssen. Als Entnahmehilfe für weiter oben in den Geräteräumen gelagerten Materialien sind auf jeder Seite zwei ausklappbare Trittbretter vorhanden. Der hintere Teil ist als Ladefläche ausgeführt und wird durch eine Ladebordwand am Heck verschlossen. Die Bedieneinheit der Ladebordwand ist in den Kofferaufbau integriert. Auf der Ladefläche finden unter anderem zwei Rollwägen mit einem Schnelleinsatzzelt und einem Stromerzeuger Platz. Der größte Teil der Beladung verbirgt sich aber in den Geräteräumen und ist zu großen Teilen in Aluminiumkisten von der Fa. Dönges verstaut.

Ausstattung

  • Standheizung Eberspächer D4S
  • 4 m-Band Funkgerät FuG 8b-1, fest verbaut
  • Digitalfunkgerät Festeinbau Tetra Gerät MTM 800 E
  • LED-Umfeldbeleuchtung
  • Ladebordwand am Heck
  • 3 Notfallrucksäcke „Erwachsene“
  • 1 Notfallrucksack „Kinder“
  • 2 AED
  • 1 EKG Fa.Schiller
  • Sauerstoffverteiler
  • 2 Beatmungsgeräte
  • 5 Beatmungsbeutel
  • 1 Akkuvac
  • 3 Absauggeräte
  • 2 Pulsoxymeter
  • 2 Blutdruckmessgeräte
  • 2 Druckinfusionsgeräte mit Manometer
  • 2 Sets zur Ruhigstellung von Knochenbrücken
  • 3 Sets zur Ruhigstellung von Knochenbrücken bei Kindern
  • Diverses medizinisches Verbrauchsmaterial
  • Ausrüstung zur Triage und Dokumentation
  • 10 Krankentragen
  • 5 Spineboards inkl. Fixierungsspinne und Kopfstabilisatoren
  • 15 Rettungstücher
  • Vakuummatratze
  • 3 Tragenböcke
  • 30 Rettungsdecken
  • Stromerzeuger 5 kVA auf Rollwagen
  • 2 Leitungsroller
  • Beleuchtungsgruppe
  • 5 Faltsignale, 1 beschriftet mit „Sichtung“ und je 2 beschriftet mit „Unfallhilfsstelle“ und „Patientenablage“
  • 5 Leitkegel 500 mm
  • ABC-Pulverfeuerlöscher 6kg
  • 10 Einwegschutzanzüge
  • 20 PE-Schürzen
  • 2 Warnwesten
  • 3 x 2 m-Band Funkgeräte FuG 11b, tragbar
  • 3 Handlampen Adalit
  • Megaphon
  • Flaggensatz
  • Schnelleinsatzzelt 40 m² auf Rollwagen
  • Zeltgebläse
  • Zeltbeleuchtung
  • Zeltheizung
  • 2 Klappbänke, 3 Klappstühle und 2 Klapptische

Technische Daten

  • 2 LED-Kennleuchten FG Hänsch Comet B
  • Frontblitzer FG Hänsch
  • Sputnik nano
  • 2 Druckkammerlautsprecher
  • LED-Kennleuchte am Heck
  • Besatzung: 1/5
  • Leistung: 162 kW / 220 PS / 217 hp
  • Hubraum: (cm³) 4.580
  • Zulässiges Gesamtgewicht (kg) 10.000

GW San 58-96-2

Es handelt sich bei diesem Gerätewagen-Sanität (GW-San) um einen von sieben baugleichen Fahrzeugen für die Medizinische-Task-Force (MTF) der Stadt Darmstadt und des Landkreis Darmstadt-Dieburg. Vier Fahrzeuge erhielt das Deutsche Rote Kreuz (DRK) 2 KV Darmstadt-Stadt, 1 KV Darmstadt-Land, 1 KV Dieburg ein Fahrzeug ging an den Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) Darmstadt sowie zwei an die Johanniter –Unfall-Hilfe Darmstadt-Dieburg(JUH).

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe plant die Anschaffung von 450 Gerätewagen-Sanität für die über ganz Deutschland verteilten Medizinischen Task Forces. In einer ersten Charge wurden im Jahr 2012 insgeamt 40 von WAS auf MAN TGL-Fahrgestellen aufgebaute Gerätewagen angeschafft. Die Gerätewagen sind innerhalb der Medizinischen Task Force das Herzstück der Teileinheit „Behandlung“. Mit den Fahrzeugen lässt sich ein Behandlungsplatz für 25 Verletzte aufbauen. Die Ausstattung erlaubt die Erstversorgung von Schwerverletzten und die Möglichkeit einer kurzfristigen weiteren Behandlung bei fehlenden Transportkapazitäten.

Die Gerätewagen-Sanität werden von WAS auf MAN-Fahrgestellen vom Typ TGL 10.220 (Euro6) mit Straßenantrieb, Doppelkabine und Standheizung aufgebaut. An die Doppelkabine schließt sich ein geräumiger Kofferaufbau mit einer LED-Umfeldbeleuchtung an. Im vorderen Teil des Aufbaus befinden sich auf jeder Seite zwei Geräteräume mit Barlock-Verschlüssen. Als Entnahmehilfe für weiter oben in den Geräteräumen gelagerten Materialien sind auf jeder Seite zwei ausklappbare Trittbretter vorhanden. Der hintere Teil ist als Ladefläche ausgeführt und wird durch eine Ladebordwand am Heck verschlossen. Die Bedieneinheit der Ladebordwand ist in den Kofferaufbau integriert. Auf der Ladefläche finden unter anderem zwei Rollwägen mit einem Schnelleinsatzzelt und einem Stromerzeuger Platz. Der größte Teil der Beladung verbirgt sich aber in den Geräteräumen und ist zu großen Teilen in Aluminiumkisten von der Fa. Dönges verstaut.

Ausstattung

  • Standheizung Eberspächer D4S
  • 4 m-Band Funkgerät FuG 8b-1, fest verbaut
  • Digitalfunkgerät Festeinbau Tetra Gerät MTM 800 E
  • LED-Umfeldbeleuchtung
  • Ladebordwand am Heck
  • 3 Notfallrucksäcke „Erwachsene“
  • 1 Notfallrucksack „Kinder“
  • 2 AED
  • 1 EKG Fa.Schiller
  • Sauerstoffverteiler
  • 2 Beatmungsgeräte
  • 5 Beatmungsbeutel
  • 1 Akkuvac
  • 3 Absauggeräte
  • 2 Pulsoxymeter
  • 2 Blutdruckmessgeräte
  • 2 Druckinfusionsgeräte mit Manometer
  • 2 Sets zur Ruhigstellung von Knochenbrücken
  • 3 Sets zur Ruhigstellung von Knochenbrücken bei Kindern
  • Diverses medizinisches Verbrauchsmaterial
  • Ausrüstung zur Triage und Dokumentation
  • 10 Krankentragen
  • 5 Spineboards inkl. Fixierungsspinne und Kopfstabilisatoren
  • 15 Rettungstücher
  • Vakuummatratze
  • 3 Tragenböcke
  • 30 Rettungsdecken
  • Stromerzeuger 5 kVA auf Rollwagen
  • 2 Leitungsroller
  • Beleuchtungsgruppe
  • 5 Faltsignale, 1 beschriftet mit „Sichtung“ und je 2 beschriftet mit „Unfallhilfsstelle“ und „Patientenablage“
  • 5 Leitkegel 500 mm
  • ABC-Pulverfeuerlöscher 6kg
  • 10 Einwegschutzanzüge
  • 20 PE-Schürzen
  • 2 Warnwesten
  • 3 x 2 m-Band Funkgeräte FuG 11b, tragbar
  • 3 Handlampen Adalit
  • Megaphon
  • Flaggensatz
  • Schnelleinsatzzelt 40 m² auf Rollwagen
  • Zeltgebläse
  • Zeltbeleuchtung
  • Zeltheizung
  • 2 Klappbänke, 3 Klappstühle und 2 Klapptische

Technische Daten

  • 2 LED-Kennleuchten FG Hänsch Comet B
  • Frontblitzer FG Hänsch
  • Sputnik nano
  • 2 Druckkammerlautsprecher
  • LED-Kennleuchte am Heck
  • Besatzung: 1/5
  • Leistung: 162 kW / 220 PS / 217 hp
  • Hubraum: (cm³) 4.580
  • Zulässiges Gesamtgewicht (kg) 10.000

Anhänger TeSi

Der Anhänger für unsere Bereitschaft „Technik und Sicherheit“ bietet zahlreiche Möglichkeiten der technischen Versorgung an einer Einsatzstelle. So ist es möglich, einen Platz durch starke Strahler, große Mengen Stromkabel und einer benzinbetriebenen Stromerzeugung unabhängig vom städtischen Stromnetz zu beleuchten. Ebenso können Zelte mit Licht versorgt werden oder Schilder mit unterschiedlichen Aufschriften zur Organisation einer Einsatzstelle aufgestellt werden. Mit Warnpylonen, Absperrbändern und Warnleuchten sowie drei Handfeuerlöschern können unsere Helfer eine Einsatzstelle sichern.

Ausstattung

  • Standheizung Eberspächer D4S
  • 4 m-Band Funkgerät FuG 8b-1, fest verbaut
  • Digitalfunkgerät Festeinbau Tetra Gerät MTM 800 E
  • LED-Umfeldbeleuchtung
  • Ladebordwand am Heck
  • 3 Notfallrucksäcke „Erwachsene“
  • 1 Notfallrucksack „Kinder“
  • 2 AED
  • 1 EKG Fa.Schiller
  • Sauerstoffverteiler
  • 2 Beatmungsgeräte
  • 5 Beatmungsbeutel
  • 1 Akkuvac
  • 3 Absauggeräte
  • 2 Pulsoxymeter
  • 2 Blutdruckmessgeräte
  • 2 Druckinfusionsgeräte mit Manometer
  • 2 Sets zur Ruhigstellung von Knochenbrücken
  • 3 Sets zur Ruhigstellung von Knochenbrücken bei Kindern
  • Diverses medizinisches Verbrauchsmaterial
  • Ausrüstung zur Triage und Dokumentation
  • 10 Krankentragen
  • 5 Spineboards inkl. Fixierungsspinne und Kopfstabilisatoren
  • 15 Rettungstücher
  • Vakuummatratze
  • 3 Tragenböcke
  • 30 Rettungsdecken
  • Stromerzeuger 5 kVA auf Rollwagen
  • 2 Leitungsroller
  • Beleuchtungsgruppe
  • 5 Faltsignale, 1 beschriftet mit „Sichtung“ und je 2 beschriftet mit „Unfallhilfsstelle“ und „Patientenablage“
  • 5 Leitkegel 500 mm
  • ABC-Pulverfeuerlöscher 6kg
  • 10 Einwegschutzanzüge
  • 20 PE-Schürzen
  • 2 Warnwesten
  • 3 x 2 m-Band Funkgeräte FuG 11b, tragbar
  • 3 Handlampen Adalit
  • Megaphon
  • Flaggensatz
  • Schnelleinsatzzelt 40 m² auf Rollwagen
  • Zeltgebläse
  • Zeltbeleuchtung
  • Zeltheizung
  • 2 Klappbänke, 3 Klappstühle und 2 Klapptische

Technische Daten

  • Fahrzeugtyp: Anhänger Technik und Sicherheit
  • Kennzeichen: DA RK 976
  • Rufname: ohne
  • Fahrzeug: Ewers
  • Baujahr: 2006
  • Eigentümer: DRK OV Arheilgen
  • zul. GG: 1,0 t
  • Ausbau: Ewers